Montagabend, die Koffer sind endlich gepackt, ich liege im Bett kann vor Aufregung kaum schlafen, denn morgen geht es endlich auf nach Thailand. Ein Urlaub den ich mir immer gewünscht habe, da mich dieses Land schon immer so unwahrscheinlich fasziniert hat.

Dienstagmorgen, endlich klingelt der Wecker. Nach dem alles Weitere erledigt ist, mache ich mich auf den Weg zum Flughafen Hamburg, von hier aus soll der Flieger mich in einen traumhaften Urlaub entführen. 4 Wochen entspannen, so viel sehen wie möglich, unzählige Fotos schießen, Land und Leute mal näher kennen lernen, das alles habe ich mir für meine Reise vorgenommen.

Endlich ist es soweit, ich sitze auf meinem Sitz im Flugzeug und der Flieger hebt die Nase, um in Richtung Thailand zu starten. Nach langen 12 Stunden habe ich es endlich geschafft und steige aus dem Flieger aus. Jetzt kann der Urlaub losgehen, 4 Wochen zwischen relaxen und Sightseeing. Etwas fertig vom langen Flug, wohl mit einem Jetlag im Gepäck, fahre ich aber trotzdem glücklich ins Hotel. Ich brauche gute 6 Tage um mich an die Zeitverschiebung zu gewöhnen. Man rechnet ja ca. einen Tag pro Zeitzone, aber nicht ganz ohne Hintergedanken hab ich 4 Wochen gebucht, um so viel wie nur möglich von diesem schönen Land zu erfahren.

Die ersten Tage lasse ich ruhig angehen, ich liege viel am Strand, und lasse die vielen neuen Eindrücke auf mich wirken. Ein Land mit so vielen Kontrasten, ich kann es noch gar nicht glauben: wir haben Anfang April und ich liege bei herrlichen 35 Grad am Strand und genieße die Sonne. Phuket ist ein traumhaftes Ziel, neben vielen schönen Badebuchten bekommt man hier auch kilometerlange Sandstrände zu sehen. Nach den ersten faulen Tagen mit viel Entspannung miete ich mir einen Scooter um die Insel ein bisschen zu erforschen.

Ganz fest hatte ich mir als großer James Bond Fan natürlich vorgenommen  “Phi-Phi” Islands zu besuchen. Leider wurde die Infrastruktur der Insel bei dem Seebeben im Dezember 2004 ziemlich zerstört. Trotz allem kann ich heute verstehen warum Phi Phi Islands als schönster Ort der Welt gehandelt wird. Einfach traumhaft und mit Worten gar nicht zu beschreiben. Eine Kette von 6 Inseln, wovon Phi Phi die zweitgrößte ist.

Nach einer Woche Strand und Sonnenbaden habe ich ein paar Tage Bangkok gebucht und mache mich auf zu dem rund einstündigen Flug.

Bangkok die Hauptstadt  von Thailand, eine Großstadt mit mehr als 8 Millionen Einwohnern. Die Bewohner nennen Ihre Stadt auch „Krungthep“. Jetzt bin ich da und weiß gar nicht wo ich anfangen soll, ich habe schon so viel über Bangkok gelesen oder im Fernsehen gesehen, trotzdem benötige ich meinen Reiseführer um mich einigermaßen zurecht zu finden. Bei extrem warmem Klima erhasche ich einen Vorgeschmack, was für ein reger Verkehr und Stau auf den Straßen hier üblich ist.

Nach etwas Sightseeing ziehe ich mich erstmal in mein in Bangkok gebuchtes Hotel zurück und mache mich erst abends wieder auf, um den Nachtmarkt zu erkunden. Hier findet man von den typischen Urlaubsmitbringsel wie z.B einem Buddha bis hin zu allen möglich Imitaten alles, was das Herz begehrt.

Am nächsten Morgen mache ich mich nach dem Frühstück auf den Weg, heute ist das historische Bangkok dran. Es gibt so viel zu sehen. Schöne Tempel und ihre Klosteranlagen, was ein unbedingtes Muss ist, der Königspalast darf auf keinem Bangkok Besuch fehlen.
Aus meinem Reiseführer weiß ich, dass Touristen diese Tempel nur in angemessener Kleidung betreten dürfen. Als ich eintreten darf, traue ich meinen Augen kaum.

Ich habe das Gefühl in einer völlig anderen Welt zu sein, weit weg von diesem lauten und dichtem Verkehr da draußen. Ich sehe unzählige Buddhas, alles ist mit viel Gold geschmückt, wieder ein Moment meiner Reise, den ich mit Worten nicht beschreiben kann. Den Tag über ziehe ich von Tempel zu Tempel und sammle immer wieder mehr neue faszinierende Eindrücke. Nach 4 weiteren Tagen ist mein Aufenthalt in Bangkok beendet. Ich fliege zurück nach Phuket, um erstmal wieder ein paar Tage zu entspannen und Bangkok noch einmal in aller Ruhe Revue passieren zu lassen.

Auch in meiner dritten Urlaubswoche kommt noch keine Langeweile auf, es gibt noch so viel zu sehen. Mit ein paar weiteren Urlaubern mache ich mich auf zu einer Fahrt im Jeep,
wir unternehmen eine wilde Fahrt durch den Dschungel und bekommen eine Menge der Natur zu sehen. Zwischendurch ist es möglich, an einem der Wasserfälle zu halten, um sich darunter eine kurze und bei den Temperaturen sehr angenehme Abkühlung zu holen. Wir sehen Strände, die menschenleer sind, ich habe das Gefühl im Paradies zu sein. Abends verbringe ich immer mehr Zeit am Patong Beach, hier findet man dicht aneinander gereiht Bars, Discos und Clubs.

Die nächsten Tage bin ich damit beschäftigt, mit einem der Boote die tropische Landschaft rund um Phuket zu besichtigen, einige der kleinen Insel kann man nur mit einem Kanu erreichen. So langsam muss ich mich auf meine Heimreise vorbereiten. Die letzte Woche genieße ich noch mehr als die ersten drei. Da mir jetzt schon vieles bekannt ist und ich mich mit den Leuten und der Umgebung etwas auskenne, ist es kein Problem meinen Tag zu gestalten. Die letzten Tage verbringe ich viel am Strand und im Wasser, wenn ich an das Wetter zu Hause denke, möchte ich gar nicht mehr weg aus Thailand.

Am vorletzten Tag habe ich mir vorgenommen, an einem Ausflug mit Floßfahrten und einem Elefantenritt teilzunehmen. Nachdem auch dieser Ausflug leider irgendwann mal zu Ende war, mache ich mich auf den Weg ins Hotel, um ganz in ruhe meine Koffer zu packen.

Am letzten Tag mache ich noch ein paar kleine Besorgungen, nachdem auch das erledigt ist,
muss ich mich mit dem Gedanken anfreunden, dass es nun auch bald Richtung Heimat geht.
Ich verabschiede mich von den Hotelangestellten und den Leuten aus der Umgebung. Nach einem wieder langen Rückflug komme ich  heil und gesund in Hamburg an.

Noch nicht einmal die Koffer ausgepackt fange ich an, meinen nächsten Trip nach Thailand zu planen….